Am zweiten Sonntag im Oktober feierten die Göllersdorfer mit Pfarrer Dr. Michael Wagner das Erntedankfest im Pfarrgarten.
Sehr viele Gläubige versammelten sich, um DANKE zu sagen, für die Ernte in diesem Jahr.

Die Landjugend trug die Erntekrone, die Kinder und die Ministrantinnen und Ministranten brachten Körbe mit Obst und Gemüse vor den Altar im Garten, wo schon Erntegaben und Blumen von den „Blumendamen“ vorbereitet waren.

Pfarrer Wagner segnete die Erntekrone, die Erntegaben und die Erntesträußchen mit dem Segensgebet:
Gott, unser Vater, von dir kommt Heil und Segen in die Welt. Du sorgst für deine Geschöpfe.
Menschen, Tieren und Pflanzen schenkst du Nahrung und Lebensraum im Überfluss.
Wir danken dir für die Ernte des Jahres in ihrer unendlichen Vielfalt und ihrem unerschöpflichen Reichtum.
Nähre und stärke uns mit dem, was auf Wiesen und Feldern, in Gärten und Weinbergen gewachsen ist.
Lass uns allezeit dankbar sein vor dir, unserem Schöpfer, und gib, dass wir die Vielfalt der Lebensräume erhalten.
Gieße aus deinen Segen über diese Gaben, damit alle, die davon genießen, stets dankbar dein gedenken und die
Gaben teilen mit denen, die ihrer bedürfen.
Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn. Amen.

Ein Chor, unter der Leitung von Martha Lehner sorgte für die feierliche Gestaltung der Heiligen Messe.

Gedanken von der Predigt:
Erntedank heißt auch, gerechte Löhne und faire Preise zu zahlen, auch auf dem Weltmarkt und nicht nur dort zu regulieren, wo wir Vorteile haben …..
Erntedank heißt nicht nur von der Gemeinschaft zu fordern und zu nehmen, sondern auch in die Gesellschaft etwas einzubringen und zu geben.
Erntedank heißt auch dafür einzutreten, dass der Lebensraum erhalten bleibt für kommende Generationen, dass die Erderwärmung gebremst wir, und dass wir nicht die Reserven verbrauchen, die in Millionen Jahren angelegt worden sind.
Dem Dank in unserem Leben genug Raum geben, das ist der Kernpunkt des Erntedankfestes – im Miteinander in der Familie, in der Gesellschaft – sehen, was bei allem Bezahlten und Gekauften Unbezahlbares gegeben wird.
Dank aber auch Gott gegenüber – z. B. im Tischgebet. Wer dankbar ist, in dem wächst die Freude.


Die Fürbitten und ein Besinnungstext wurde von den Jugendlichen vorgetragen.

Unter Einhaltung der 3-G-Regel waren dann alle zur Agape eingeladen, die von den Bäuerinnen vorbereitet wurde.

DANKE AN ALLE, die vorbereitet, bzw. mitgewirkt haben und auch an ALLE, die mitgefeiert haben!
€ 680,– wurden als Spende von der Agape auf das Pfarrkonto eingezahlt! Ein herzliches „Vergelt`s Gott!

Text: Brigitta Pfeifer, Fotos: Wolfgang Lehner