In der letzten Ferienwoche stand bei Treffpunkt Kinderkirche alles unter dem Motto – „Beschirmt und beschützt ins neue Kindergarten- und Schuljahr“.

Benjamin Kirchenmaus empfing die Kinder am Kircheneingang mit einem Schirm.
Er erzählte ihnen, dass er ihn ganz oft in diesem Sommer gebraucht hat. Oft um die Sonne abzuhalten und manchmal damit er nicht nass wurde. Benjamin Kirchenmaus erinnerte der Schirm aber an etwas. An einen Psalm aus der Bibel. Dieser Psalm erzählt, dass uns Gott immer beschützen wird. Uns alle!
Und wie Gott uns mit seinem Schirm beschützen will, dass konnte die Kinder in der Kirche erforschen.

Die Erkundungstour begann mit einer Geschichte.
Diese handelte von einem kleinen Jungen, namens Christian, der oft alleine vom Kindergarten nach Hause ging. Auf seinem Heimweg musste er immer an einer Bushaltestelle vorbei. Jedes Mal wurde er dort von den größeren Kindern geärgert die Christian blöde Sachen zuriefen. Auch an jenem Tag als er heimging und seinen Regeschirm hinter sich herzog, sah er schon aus einiger Entfernung zwei Mädchen dort stehen. Er blieb stehen und überlegte sich was er machen sollte, denn er wollte nicht schon wieder geärgert werden. Da hatte er eine Idee. Er spannte seinen Regenschirm auf, obwohl es nicht regnete, und ging an den Mädchen vorbei, die gar nicht so recht wussten was sie sagen sollten und ihn so auch nicht blöde Sachen zuriefen. Er hatte sie ganz schön überrascht mit seiner Aktion. Als Christian dann seinen Schirm wieder abspannte, dachte er sich: „So ein Schirm ist einfach klasse. Er schützt eben nicht nur vor Regen.“
Hier sollten die Kinder überlegen, wofür sie schon einmal einen Schirm benutzt haben.

Weiter gings beim Schirm-Weg.
Hier waren ein Sonnenschirm, ein Regenschirm, ein Knirps, ein Kinderwagenschirm, ein Schirm aus Händen und Gottes Schirm aufgebaut. Jeder Schirm erzählte den Kindern etwas über ihre besonderen Eigenschaften.
Beim Schirm aus Händen, der symbolisch für die beschützenden Hände von den Eltern, Verwandten, etc. stand konnten die Kinder in einen Papierschirm schreiben wo sie sich beschützt und geborgen fühlen.
Gottes Schirm erzählte, dass er eigentlich Gott ist und auch wie ein Schirm sein kann. Dass er alle immer und überall beschützt. Um das besser verstehen zu können, konnten die Kinder hier das Buch – „Von Gott beschützt“ lesen, dass kindegerecht den Psalm 91 erzählt.

Nun gings zur Rätsel- und Bastelstation.
Die Rätselaufgabe war dieses Mal ganz schön knifflig. Welche Wörter kennst du, die das Wort „Schirm“ enthalten war die Frage.
Fallen ihnen noch andere Wörter ein?

Diesmal konnten Schirme gebastelt oder angemalt werden. Viele Kinder haben auch Schirme für die Kirche gebastelt. Diese werden einige Zeit vorne beim Volksaltar hängen. Danke dafür.

Zum Schluss gab es noch eine Segenstation.
An dieser Station durften sich die Kinder einen Segensspruch

Das Treffpunkt Kinderkirche-Team sagt danke, dass wieder ca. 15 Kinder mit Benjamin Kirchenmaus auf Entdeckungsreise waren.
Wir würden uns wünschen, bei der nächsten Treffpunkt Kinderkirche zum Thema: „Auf der Suche nach Alle(r) – Heilige(n)“ Ende Oktober noch viel mehr Kinder begrüßen zu dürfen.

Barbara Gruber