„Höre auf die Stimme der Schöpfung“, so lautet das Thema und die Einladung zur diesjährigen Zeit der Schöpfung.

Eine kleine Gruppe von Frauen und Männern machte sich am 6. September auf, um gemeinsam Gottesdienst zum Thema Schöpfung in Untergrub mit unserem Pfarrer Dr. Michael Wagner zu feiern.

Der Weg führte über Viendorf und dort hörten wir in der Kapelle ein „Gebet für die Erde“ und dies wurde auch zu Beginn der Messfeier als Tagesgebet verwendet.

Auch die Lieder passten zum Thema und wir sangen zu Beginn „Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte ………….“

Pfarrer Wagner richtete ein kurzes Wort aus einem Schreiben von Papst Franziskus an die versammelten MessbesucherInnen:
Die Schöpfungszeit ist eine besondere Zeit für alle Christen, um gemeinsam zu beten und für unser gemeinsames Haus Sorge zu tragen.
Wenn wir lernen, auf sie zu hören, bemerken wir eine Art Dissonanz in der Stimme der Schöpfung. Auf der einen Seite ist es ein süßes Lied, das unseren geliebten Schöpfer preist, auf der anderen Seit
e ist es ein bitterer Aufschrei, der unsere menschliche Misshandlung beklagt.

Das Segensgebet lautete:
Herr, wie wunderbar sind deine Werke.
In deiner Schöpfung atme ich auf,
das Licht der Sonne wärmt mein Gesicht und mein Herz,
das Wasser erfrischt und kühlt,
der Duft und die Farben der Pflanzen inspirieren mich,
die Vielfalt der Tiere kann ich nur bewundern,
die Früchte der Erde darf ich genießen.
Ich danke dir, Herr, für deine Schöpfung.
Uns ist aufgetragen für sie zu sorgen, heute und morgen.
Dazu segne uns Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Im Anschluss an die Messfeier trafen wir uns dann im Dorfhaus Untergrub zur Stärkung. Danke für die Bewirtung!

Nützen wir die Zeit, bewusster zu leben und Verantwortung zu übernehmen, sodass auch die künftigen Generationen in einer friedlichen und gesunden Welt aufwachsen können.

Fotos: Santa Kronberger