Kreuze sind typisch für unsere Landschaft und prägen ihr Bild und erzählen oft sogar Geschichten. Häufig werden sie auch als stille Wegbegleiter bezeichnet.

Dies war für den Liturgiekreis Breitenwaida Anlass, einen Fastenweg der Hoffnung entlang einer zusammengestellten Route, die an fünf Holzkreuzen vorbeiführt, zu installieren.

Gestalten Sie Kreuze mit!

Machen Sie sich auf den Weg entlang der fünf Kreuze!

Reinwein Kreuz (Breitenwaida): Wir haben am 5. Fastensonntag das Kreuz mit den gesammelten Tüchern verhüllt.

Wiener-Riedl-Kreuz (Breitenwaida): Sie sind eingeladen, den Palmbuschen mit bunten Bändern zu schmücken.

Rotes Kreuz (Breitenwaida): Mitten in der Natur ein Kunstwerk entstehen zu lassen, das ist unser Ziel. Wirken Sie mit und befestigen auch Sie den einen oder anderen mitgebrachten Zweig:

Brandl-Kreuz (Kleedorf): Die Fastenzeit ist eine Zeit der Umkehr, des Neuwerdens und eine Zeit der Gottesbegegnung. Wir laden Sie ein, vor dem Kreuz kurz innezuhalten, den Blick zu erheben, sich im Stillen an das Leiden Christi zu erinnern:

Dorfkreuz (Puch): Der Fisch gilt als traditionelles christliches Erkennungszeichen. Fisch heißt griechisch „Ichtys“, Iesus – Christos – Theou – Yos – Soter (Jesus – Christus – Gottes – Sohn – Retter). Legen Sie Steine ab und lassen Sie den Fisch in vielen Farben leuchten:

Vielen Dank Allen, die den Fastenweg der Hoffnung in der Pfarre Breitenwaida „lebendig“ und „sichtbar“ gemacht haben.