Schon Jahre vor Corona wurde das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ abwechselnd in Sonnberg und Dietersdorf gefeiert. Dieses Jahr war die Pfarrbevölkerung aller drei Dörfer eingeladen, zu diesem besonderen Fest nach Dietersdorf zu kommen.

Vor dem Dorfhaus war der Altar geschmückt für die hl. Festmesse, die von unserem Kaplan Clement mit unserem Diakon Herbert Köllner zelebriert wurde. Anschließend an den Gottesdienst wurde in der Monstranz das Allerheiligste entlang der Straßen durch den Ort getragen.

Der erste Altar war beim ehemaligen Feuerwehrhaus. Da aber seit dem Bau des neuen Dorfhauses auch die Ortsfeuerwehr in diesem Haus untergebracht ist, wird das außen frisch renovierte Gebäude (altes FF-Haus) nun als Glockenturm benannt. Das neu angebrachte Schild an der Fassade des Glockenturmes (mit Glocke und betenden Händen) wurde während der Andacht gesegnet.

Der zweite Altar war in der Feldgasse beim sogenannten Kyncl-Kreuz.

Danach ging die Prozession, flankiert mit den Feuerwehrmännern unserer Pfarre, zum dritten Altar, der beim Hause Maurer aufgestellt war.

Der vierte und letzte Altar war – so wie es schon lange Tradition ist – wieder beim Dorfhaus. Mit dem Loblied „Großer Gott“ fand bei herrlichem Sonnenschein diese gemeinsame Glaubensbekundung zur Freude aller Anwesenden seinen Ausklang.

Text: Gerti Sedlaczek // Fotos: Petra Binder