Mag.Anton Zotter, langjähriger Religionslehrer in der HTL Hollabrunn stellte 5 Wege dar, die die Existenz Gottes einsichtig machen, Hinweise, keine Beweise im mathematischen Sinn, er erwähnte den historischen, den kosmologischen,den biologischen, den moralischen und teleologischen „Gottesbeweis“.

– wenn Sie nachhören möchten, verwenden Sie den anschließenden Link :

https://www.left.studio/temp/sharing/Gibt%20es%20Gott%20Vortrag%20von%20Toni%20Zotter.m4a

Viel Freude bereiteten uns Musiker in der Pfarrkirche Breitenwaida.

Die jungen Streicher der MS Hollabrunn entführten uns mit ihrem Spiel in die Welt der Musik.
Zuerst die Mini- und Junior – Strings, danach das Jugendorchester „La Sintonia“.
Sie stellten die Musikstücke, bevor sie gespielt wurden, vor. So erfuhr das Publikum wie das Stück heißt, von welchem Komponisten es stammt, wann dieser gelebt hat und wie es entstanden ist.
Alle Besucher konnten dann die Musik in vollen Zügen genießen, und bedankten sich mit einem riesigen Applaus für die Darbietungen.

Im zweiten Teil des Abends stand die Orgel im Mittelpunkt.

Maria und Manfred Langer spielten über eine Stunde lang Musikstücke aus dem 17. Jahrhundert bis in die Neuzeit. Dazu spielte Georg Langer auf dem Fagott und Anna Hurch (Sopran) sang für uns.
Wir hörten unter anderem das „Ave Verum“ von W.A. Mozart oder Andrew Lloyd Webber´s „I Don´t Know How To Love Him“ aus Jesus Christ Superstar – es war wunderschön!

Den Abschluss fand der musikalische Abend mit einer Jam Session. Eric, Barbara, Moritz und Mimi Weinberger gestalteten gemeinsam mit Dominik Sommerer und Manfred Langer diesen Teil.

So ist dieser Abend mit modernen rhythmischen Liedern stimmungsvoll ausgeklungen.

Text u. Fotos: Heinrich Kradjel

Anmeldung zur Fußwallfahrt Download
Kindersommerwoche Info und Anmeldung zum Download

In der Sommerhitze ist eine Frage beim Sommerrätsel im Pfarrbrief abhanden gekommen.

Hier nun die Ergänzung zum Lösen des Sommerrätsels:

Firmunterricht über Internet (Teams) – geht das?

Ja, es geht!  Wobei sich alle Beteiligten – Firmlinge, sowie Firmbegleiterinnen und -begleiter – einig sind, dass es besser gewesen wäre, sich im Pfarrhof zu treffen. Das Zwischenmenschliche, die Gruppendynamik ist streckenweise zu kurz gekommen. Mit den entsprechenden Onlinetools konnten wir, denke ich, trotzdem die Vorbereitung doch recht kurzweilig gestalten.

Neben den Onlinestunden über Jesus, den Hl. Geist und Gott haben wir es auch geschafft, online über das Beten und die Kirche als Gemeinschaft zu reden, sowie die Vorstellmessen vorzubereiten.

Besonders schön in Erinnerung geblieben ist mir, dass wir uns einmal gemeinsam zum Sonntagsgottesdienst getroffen haben. Gemeinsam in die Kirche, das ist doch gleich ganz was anderes. Trotz der Corona bedingten Maßnahmen war für alle auch die Einheit „als Christ leben“ in der Pfarrkirche Göllersdorf ein besonderes Erlebnis. Dass Jesus uns mit dem Vater Unser mehr als ein Gebet, sondern eine Anleitung hinterlassen hat, die uns zeigt, wie wir leben sollen und Krisen meistern können, sorgt immer wieder für Erstaunen.

Die Gedanken, die sich unsere Firmlinge in der letzten Stunde zum Sakrament der Firmung gemacht haben und was sie gerne den Firmspender fragen würden, hat mich sehr beeindruckt!

Wir sind also trotz der Umstände gut vorbereitet zur Firmung gekommen und haben – so auch die Rückmeldung von den Teilnehmern – zwei sehr schöne Firmgottesdienste erlebt.

Eric Weinberger

Firmgottesdienste

Am 5. Juni 2021 wurde 34 junge Menschen aus den 5 Göllersbachpfarren gefirmt, aus Bergau 2, aus Breitenwaida  7, aus Göllersdorf 17, aus Großstelzendorf 4, aus Sonnberg 4.

Der Firmspender, Domdekan Univ.Prof. Dr. Rudolf Prokschi, wies in seiner Predigt im Blick auf sein eigenes Leben darauf hin, wie er im Aufgreifen der Anregungen des Hl. Geistes viel Größeres aus seinem Leben machen konnte, als er jemals geträumt hatte. Als Bursch aus dem Weinviertel hat es ihn bis nach Moskau und nach Mitteldeutschland  geführt, und er stehe heute mit ganz  vielen Menschen auf der ganzen Welt in Kontakt.

Er ermutigte die jungen Menschen, die Anregungen in ihrem eigenen Leben aufzugreifen. Dazu helfen Menschen, die uns etwas zutrauen, fördern und begeistern, dazu braucht es aber auch die eigene Erfahrung mit Gott, das Gespür und den Mut für Gottes Weg.

Wir wünschen allen die Kraft des Heiligen Geistes für ihr ganzes Leben!

Pf. Michael Wagner

Fotos: H.Kradjel, Simon Nentwich

Bischof Benno Elbs schreibt in der „Zeitschrift Wachsen – ein Leben lang“ Bedenkenswertes.


Nach eineinhalb Jahren konnte die Renovierung der Orgel von Großstelzendorf mit der feierlichen Orgelsegnung abgeschlossen werden. Regens Dr. Richard Tatzreiter nimmt die Segnung am 6. Juni 2021 um 15:30 vor.

Im Zuge der Arbeiten konnte das Instrument dem Orgelbauer Gottfried Sonnholz zugeordnet werden, auch das bisher nur aus späteren Quellen belegte Baudatum von 1761 wurde durch eine Inskription in der Orgel verifiziert. Alle Pfeifen stammen noch aus der Bauzeit, auch die Windladen dürften von Sonnholz stammen. 1866 wurde der Spieltisch verlegt bei der letzten großen Renovierung um 1866 von Ullmann.

So können nun die 666 Pfeifen in 14 Registern wieder erklingen. Ein großes Danke dem Orgelbauer Wolfgang Karner und seinen MitarbeiterInnnen, allen, die durch konkrete Mitarbeit und durch ihren finanziellen Beitrag mitgeholfen haben! Danke besonders auch dem Bundesdenkmalamt, dem Land Niederösterreich und der Sparkassenstiftung für die großzügige Unterstützung.

Sie können die Festschrift um 8 Euro erwerben.

Natürlich braucht es noch weitere Anstrengung zur Abzahlung der Renovierung.

Spenden erbeten Orgelrenovierung  Pfarrkonto Raika   AT48 3232 2001 0190 3772

oder

Spendenkonto Bundesdenkmalamt:

  • Kontowortlaut:        Bundesdenkmalamt 1010 Wien
  • IBAN:                         AT07 0100 0000 0503 1050
  • Aktionscode: A220

Für die Zuordnung der Spenden zu einem bestimmten Projekt muss obiger Aktionscode angeführt werden (andernfalls wird es als Spende für das Bundesdenkmalamt gehandelt und kann nicht mehr dem Orgelprojekt zugeordnet werden!).

Sie können aber online oder mit einem allgemeinen Zahlschein die Überweisung tätigen.

Bitte darauf achten, dass Sie

  • Vorname,
  • Nachname und
  • Geburtsdatum

gemäß Meldezettel anführen! Sollten Sie sich bei den Daten irren, kann die Zahlung leider nicht automatisch an das Finanzamt zur steuerlichen Absetzbarkeit übermittelt werden!

Und bitte unbedingt den Aktionscode anführen!

Bei herrlichem Sonnenschein wurde schon um 7.30 Uhr der Gottesdienst vor der Kirche gefeiert. An dem Platz war schon mehrmals zu hl. Messen eingeladen worden.

An diesem besonderen Festtag war dieser Ort zur Ehre Gottes wunderschön geschmückt. Unser Herr Pfarrer zelebrierte gemeinsam mit unserem Diakon den Fronleichnamsgottesdienst. Es waren viele Pfarrangehörige anwesend, welche den sehr innigen Predigtworten des Pfarrers andächtig lauschten.

Da heuer keine Prozession stattfand, wurde am Ende der feierliche eucharistische Segen gespendet.

Herzlichen Dank an all jene, die dazu beigetragen haben, dass das Hochfest des Leibes und Blutes Christi so schön gefeiert werden konnte.

Text: Gerti Sedlaczek // Fotos: Franz Amon

HAPPY BIRTHDAY!

Glückwünsche zum 60. Geburtstag von Pfarrer Dr. Michael Wagner überbrachten auch Bürgermeister Josef Reinwein gemeinsam mit den geschäftsführenden Gemeinderäten Martina Kührer, Stefan Hinterberger und Martin Klampfer und es wurde ihm das Silberne Ehrenzeichen der Marktgemeinde Göllersdorf verliehen.

Pfarrer Wagner war sichtlich erfreut und dankt dem Gemeinderat von Göllersdorf!

Text: B. Pfeifer, Foto: Gemeinde Göllersdorf

Im Rahmen der Maiandacht in Breitenwaida wurde auch unserem Pastoralassistenten Mag. Darko Trabauer von den Pfarrgemeinderätinnen und Pfarrgemeinderäten zu seinem 50. Geburtstag gratuliert, den er am 1. Juni feiert.

Wir wünschen alles Gute, Gottes Segen und viel Freude bei seiner Tätigkeit in unseren Göllersbachpfarren.