Mag. Toni Zotter, langjähriger Religionslehrer an der HTL Hollabrunn möchte für uns einen Bildungsabend in der Fastenzeit 2021 gestalten.

Er bitttet um Themenwünsche: BITTE wählen Sie das Thema von sieben aus, dass Sie am meisten interessiert.

Bekanntgabe unter: infomail.goellersbach@katholischekirche.at

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Bibel tut gut – Breitenwaida – Göllersdorf- Sonnberg

Viele tun sich so schwer mit den alten Texten der Bibel – wir suchen gemeinsam besser zu verstehen…

Gotteswort im Menschenwort – wir lesen miteinander die drei Lesungen des kommenden Sonntags und versuchen zu entdecken, was uns Gott für unseren Alltag sagt.

Vor dem Austausch eine kurze Hinführung durch den Pfarrer

Jeweils Freitag um 20 Uhr          Jeweils Mittwoch um 20 Uhr

im Pfarrhof Breitenwaida           im Pfarrhof Göllersdorf 

am 18. September 2020                  am 23. September 2020

am 13. November 2020                 am 28. Oktober 2020

am 4. Dezember 2020                      am 25. November 2020

Mit dem Sonntagsevangelium unterwegsPfarrheim Sonnberg

jeweils nach der Abendmesse führt Franz Amon in die Bibellesungen des
kommenden Sonntags ein.

Mittwoch, 7. Oktober, 4. November und 25. November 2020,
j

Der Sommer ist vorbei: Deshalb trafen sich einige Obergruber Damen und Burschen, um die Erntekrone neu zu gestalten.

Ein großes Danke den fleißigen Helferinnen und Helfern!

Vor 50 Jahren wurde die Kapelle in Obergrub am jetzigen Standort gebaut und eingeweiht. Regen und Wetter haben sichtlich ihre Spuren hinterlassen, und so wurde im vergangenen Jahr über eine Renovierung gesprochen. Ortsvorsteher Christian Schall holte Kostenvoranschläge ein, woraufhin der Geschäftsführende Gemeinderat die Bewilligung erteilte.

Im August war es soweit, die Malerarbeiten wurden von Firma Karasek durchgeführt.

Das Kreuz wurde von Firma KARO an Ort und Stelle sandgestrahlt, grundiert und neu lackiert. Ebenso die Stiegengeländer.

Einige Arbeiten wurden von den Obergrubern in Eigenregie durchgeführt: eine Bodenstiege auf den Turm wurde bereits in der Corona Zeit angefertigt, gestrichen und montiert, das Turm-Kammerl wurde ausgemalt und die Fensterläden am Turm wurden gestrichen.

Die Kapelle erstrahlt wieder ganz neu mitten im Ort. Am 27. September wird das Erntedankfest am Platz vor der Kapelle gefeiert und für die Renovierung gedankt werden. (Bei Regenwetter findet das Erntedankfest in der Pfarrkirche Bergau statt)

Maßnahmen der Erzdiözese Wien zur Virus-Eindämmung

Da es in den vergangenen Wochen auch in kirchlichen Kontexten zu CoVid19 Infektionen und Clusterbildungen gekommen ist, verstärkt die Erzdiözese Wien in den Gottesdiensten ab Freitag, den 24. Juli 2020, in Absprache mit den staatlichen Stellen einige Maßnahmen zur Eindämmung des Virus.

Tragen Sie beim Betreten und Verlassen der Kirche einen Mund-Nasenschutz

Der liturgische Dialog „Der Leib Christi – Amen“ vor der Kommunionspendung entfällt

Bitte achten Sie weiterhin darauf:

dass der Mindestabstand von einem Meter gut eingehalten werden kann

dass Sie die nötigen Hygienemaßnahmen einhalten (Händedesinfektion)

Bleiben wir aufmerksam und vorsichtig. Nur so kann es uns gelingen, einen Beitrag zu leisten, die Neuinfektionen zu minimieren.

Bitte bringen Sie einen Mund-Nasenschutz mit!

Zur Dankmesse waren alle Ehejubilare unseres Pfarrverbandes am Sonntag, den 28. Juni 2020 in die Pfarrkirche Göllersdorf eingeladen.


Pfarrer Dr. Michael Wagner erwähnte in der Predigt, dass die Andersartigkeit zu lieben, das Besondere ausmacht.
Der Weg einer guten, gelingenden Ehe ist ein Weg der Vertiefung, der Entscheidung für den anderen und der verlässlichen Liebe.
Es gibt meist Höhen und Tiefen gemeinsam zu bewältigen.
In der Ehe segnet Gott die Paare, einander zu lieben und treu zu bleiben, aber auch nach außen zu wirken.
Und die beiden Versprechen bei der Hochzeit gelten auch heute noch.

Drei wichtige Worte für eine gute Ehe sind, wie es auch Papst Franziskus gesagt hat: BITTE, DANKE und VERZEIHUNG.
Jemanden um etwas zu bitten, ist Ausdruck des Vertrauens, der Liebe und der Achtung.
Es ist nicht alles selbstverständlich, daher braucht es das Danke.
Und wenn wir einander weh tun und es erkennen, dann ist ein „es tut mir leid“, um Verzeihung zu bitten, sehr wichtig.

Durch gute Ehen kommt sehr viel Segen in die Welt.

Die Festmesse wurde feierlich umrahmt von Musikerinnen ( Rebekka und Miriam Wunsch – Violinen, Elisabeth Aguari – Gitarre) und Sängerinnen und Sängern (Michaela Schörg-Lehr, Maria Mitterhauser Petra Wolf, Andi Wolf und Georg Sobetzky) unserer Pfarre unter der Leitung von Petra Wolf.

Alle Paare wurden persönlich gesegnet und bekamen eine Kerze überreicht und auch der Blumenschmuck sorgte für eine festliche Stimmung!

Am Schluss sprach Pfarrer Wagner ein Segensgebet:
Gott gebe euch, was ihr für euren Lebensweg braucht:
Gesundheit und Wachstum an Leib und Seele,
Geborgenheit und menschliche Zuwendung,
fröhliche Feste und Arbeit, die Sinn macht,
lohnende Aufgaben und immer wieder Kraft,
Belastungen durchstehen zu können.
Vor allem aber:
dass Gottes väterliche und mütterliche Liebe
zu euch niemals aufhöre,
und dass vom Heiligen Geist her euch ungeahnte
Kräfte und Fähigkeiten zuwachsen –
anderen zum Segen und Gott zur Ehre.
So begleite Gott eure Ehe und segne euch
im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen.

Aus Bistum Münster; unsere Seelsorge – Silberhochzeit

Im Pfarrgarten traf man sich noch zur Agape bei einem Glas Frizzante oder Wein!

Die Gottesdienstordnung ist wieder die gewohnte Ordnung, die im neuen Pfarrbrief angegeben ist. Hl.Messen und Feiern in den Kapellen sind nur bei geringer Anzahl der Gläubigen möglich.

Nach wie vor braucht es Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus. Für Gottesdienste und Treffen in den Pfarren gilt rechtlich nur mehr der Mindestabstand von einem Meter gegenüber anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben.

Wir bitten, diese Abstände gut einzuhalten, und mit Verstand und Herz mitzuhelfen, möglichst die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

+ Beim Eingang der Kirche wird es Desinfektionsmittel geben.

+ Beim Empfang der Kommunion ist der 1m – Abstand einzuhalten, der Dialog: „Der Leib Christi – Amen!“ wird gemeinsam nach dem Lamm Gottes gesprochen, Kommunionspender müssen die Hände desinfizieren

+ Bei der Kommunion ist darauf zu achten, dass die, die zur Kommunion gehen, nicht zu nahe hintereinander und nebeneinander gehen oder stehen. Das wird je nach Kirche entweder durch Prozession möglich sein, wo man der Reihe nach aufsteht, oder dadurch, dass die Kommunionspender zu den Kommunikanten gehen.

+ Der Friedensgruß wird nicht durch Händeschütteln weitergegeben, sondern durch Zunicken und Blickkontakt

+ die Kollekte erfolgt entweder am Ende der Hl.Messe oder mit dem alten Klingelbeutel

Die alten Betonstufen vor dem Haupteingang der Pfarrkirche wurden abgetragen, ausgebaggert und händisch auf 80cm hinunter gegraben. Danach wurde das Fundament mit Beton gefüllt und die Stufen einzeln betoniert. Fa. Hasenkopf setzt dann die neuen Steinstufen darauf, wenn der Beton ausgehärtet ist.

Ein großes DANKE an die fleißigen Helfer: Leopold Ranger, Fam. Leopold Baumgartner, Karl Havlik, Michael Maurer und Josef Hogl

Nach wie vor sind öffentliche Gottesdienste stark eingeschränkt. Mitte der Woche wird die Bischofskonferenz das weitere Vorgehen regeln. Jedenfallls können ab 15.Mai 2020 wieder öffentliche Gottesdienste stattfinden, jedoch mit beschränkter Teilnehmerzahl (pro Person mindestens 10 m²) und mit Maskenpflicht. Wir informieren nach Vorliegen der Regelungen über die geplanten Gottesdienstzeiten in den Göllersbachpfarren.

Nach wie vor gilt die Einladung: Knüpfen wir ein Netz: Wir setzen mit www.netzwerk-gottesdienst.at ein Zeichen der Verbundenheit in schweren Zeiten.

Wir laden alle ein, von zu Hause aus ein Gottesdienst-Netzwerk zu knüpfen, von Haus zu Haus, von Wohnung zu Wohnung, das uns mit Gott und untereinander verbunden hält.

Unter www.netzwerk-gottesdienst.at wird eine einfacher Gottesdienst angeboten, mit der man alleine oder im kleinsten Kreis angeleitet wird, zu Hause zu beten und zu feiern.

Der Link Netzwerkgottesdienst wird immer aktualisiert !

Gebetsnetzwerk sichtbar machen

Eine brennende Kerze im Fenster signalisiert den anderen Menschen, dass in diesem Haus gerade ein Gottesdienst gefeiert wird. Auf diese Weise soll eine Verbundenheit unter den Gläubigen entstehen, die Trost und Hoffnung spendet und Licht in die Welt bringt, auch den Menschen, die nicht Teil der Kirche sind.

Wir wollen dem negativen Bild der Absage praktisch aller liturgischen Versammlungen an einem Ort ein positives Bild der Kirche, die im Beten und Feiern vernetzt ist und bleibt, entgegensetzen. Bitte unterstützen sie uns mit Ihren Ideen und nutzen sie das Bild der „Netzwerk-Gottesdienste“ um es in Ihrer Gemeinde zu konkretisieren. Die Idee wächst durch Ihre Ideen und Ihre Initiativen.