Fünf Jugendliche bereiten sich seit Dezember auf ihre Firmung vor. Am 26. März stellten sie sich bei der Messe den Pfarrmitgliedern vor. Wir freuen uns und wünschen ein schönes Firmfest am 20. Mai!

Seit zwanzig Jahren gehen die Göllersbachpfarren in der Fastenzeit gemeinsam den Kreuzweg Jesu im Freien, heuer wieder in Breitenwaida.

Der Kreuzweg ist immer ein Hinschauen auf das Leiden und Sterben Jesu, aber auch mit dem Blick auf unser Leben, unseren Weg, die Wirklichkeit der Welt anschauen.

Denn Menschen werden nach wie vor erniedrigt, an Unrecht und Aussichtslosigkeit zerbrechen so viele – das Kreuz, das Leid gibt es in verschiedensten Gestalten.

Wie gehen wir damit um? Sind wir berührt, versuchen wir zu helfen, etwas zu ändern oder schauen wir weg, nehmen manches schon als selbstverständlich hin? Nehmen wir unser eigens Kreuz an, halten wir es aus? Wie gehen wir mit dem Kreuz anderer um?

„Jesus wird zum Tod verurteilt/ nimmt das Kreuz auf sich“
gestaltet von Frauen der Pfarre Sonnberg.

„Jesus fällt unter dem Kreuz“  
darüber machten sich die Firmlinge aus Breitenwaida Gedanken.

„Veronika reicht Jesus das Schweißtuch“
wie helfen möglich ist, zeigten Kindern der Pfarre Großstelzendorf.

„Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen“   
die Gedanken Simons, Marias und der Schaulustigen waren das Thema der Göllersdorfer Firmlinge.

„Jesus wird seiner Kleider beraubt“
wie verletzlich die Ehre und Würde des Menschen ist, wurde vom Pfarrteam thematisiert.

„Jesus stirbt am Kreuz“
Gedanken dazu wurden von den Bergauer Senioren vorgetragen.

All diese Gedanken waren mit auf unserem gemeinsamen Weg und in den Texten der Kreuzwegstationen.

Jesu Kreuzweg ist aber nicht im Schmerzhaften, Dunklen steckengeblieben – am Ende hat das Licht gesiegt.

Ein herzliches Danke dem Pfarrgemeinderat Breitenwaida für die anschließende Agape.

Fotos zur Verfügung gestellt

Kinder der Volksschule Göllersdorf wirkten mit ihrer Religionslehrerin Michaela Blahous bei der Sonntagsmesse am dritten Fastensonntag mit.

Die musikalische Gestaltung übernahmen PAss. Darko Trabauer, Verena Bauer-Schwarzböck, Michaela Wallner, Elisabeth und Clara-Benedicta Michal.

Wasser war das Thema in der Lesung und im Evangelium.

Daher war vor dem Altar die biblische Szene aufgebaut mit Jesus und der samaritischen Frau.

Jesus kommt müde und durstig zum Jakobsbrunnen und bittet die samaritische Frau um Wasser.

Nach einem längeren Gespräch sagt Jesus:
“ Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das bis ins ewige Leben quillt.“

Johannes 4,14

Während einige Kinder die Fürbitten vortrugen, gaben andere Kinder Wassertropfen (Glasperlen) in den Brunnen.

Pfarrer Michael Wagner dankte den Kindern und MusikerInnen und besonders Religionslehrerin Michaela Blahous für die Gestaltung der Heiligen Messe.

Anschließend verkauften die Kinder Schokolade vom Weltladen im Pfarrhof und auch eine Agape war vorbereitet.


Alina, Franziska, Johannes, Laureen, Magdalena und Vincent sind die Kinder, die sich heuer in unserer Pfarre auf ihre erste Hl. Kommunion vorbereiten. Bei der Messe am 22. Jänner stellten sie sich der Pfarrgemeinde vor. Wir freuen uns, dass ihr da seid und wünschen euch eine segensreiche Zeit bis zu eurem großen Fest!

Millionen Schritte für eine gerechte Welt: Auch in unserer Pfarre waren die Sternsingerkinder unterwegs, um für über 500 Projekte zu sammeln. In vielen Ländern Asiens und Afrikas wird damit geholfen, die Lebenssituationen von Familien zu verbessern.

Mit einem Lichterzug begannen wir die Feier am Heiligen Abend.

Wir hörten die Geschichte von Jesu Geburt. Die Kinder überlegten, wer zur Krippe gekommen ist
und wurden zu Maria, Josef, Esel, Engeln, Hirten und Schafen.

Jesus ist der große Stern, der das Licht Gottes in die Welt brachte.
Wir alle können als kleine Sterne strahlen und die Welt ein Stück heller machen.

Finsternis bedeckt die Erde,
wohin man blickt.
Und doch:
Ein Stern ist aufgegangen,
den alle sehen.
Er führt zum Kind.
Jesus ist der Stern.
In ihm leuchtet auf,
wonach alle sich sehnen.
Ewige Liebe.

Auch heuer sammelten wir in unserer Pfarre wieder an zwei Adventwochenenden für Pakete für die BewohnerInnen der betreuten Startwohnungen der Caritas. 5 Familien, ein Paar und 9 Einzelpersonen wurden bei der Weihnachtsfeier mit Einkaufsgutscheinen und kleinen Geschenken überrascht. So konnten wir gemeinsam ein Stück Weihnachtsfreude bringen!

Die CARITAS betreut Menschen in schwierigen Situationen und gibt ihnen durch die betreuten Startwohnungen eine Chance auf einen Neuanfang in ihrem Leben. Sie unterstützt z.B. bei Schuldenregulierung und Arbeitssuche und hilft bei Behördenwegen und vielen anderen Lebenspraktiken. Ziel ist es, dass die Menschen wieder eigenständig in einer leistbaren Wohnung leben können. Alle Startwohnungen befinden sich im Bezirk Hollabrunn. Betreut werden vermehrt alleinerziehende Mütter mit Kindern, aber auch Paare und Einzelpersonen.

Nach der gemeinsamen Messe, die unter dem Motto „wer mir nachfolgen will trage sein Kreuz“ stand und von Kaplan Clement gefeiert wurde, gab es im Feuerwehrhaus Kaffee, Kuchen und besinnliche und lusteige Weihnachtsgeschichten, vorgelesen von Gitti Schindler und Josef Bouchal. Alle durften sich dann ein kleines Weihnachtsgesteck mit nach Hause nehmen. Dabei wurde auch an jene gedacht, die diesmal wegen Krankheit nicht dabei sein konnten.

Der Nikolaus war auch in unserer Pfarrkirche zu Gast! Nachdem Pfarrer Michael uns aus dem Leben des berühmten Heiligen erzählt hatte, durften wir den beliebten Bischof in unserer Pfarrkirche begrüßen. Neben aufmunternden Worten hatte er auch für alle Kinder einen kleinen Nikolaus mitgebracht.

Bei einer stimmungsvollen Feier wurden heuer wieder die Adventkränze gesegnet, die die Familien durch diese besonderen Wochen in der Einstimmung auf das große Fest begleiten.

Nach der Feier war wie von Zauberhand wieder eine große Krippe vor der Kirche aufgebaut. Auch sie wurde von Kaplan Clement gesegnet. Möge sie viele Menschen am Geheimnis von Weihnachten teilhaben lassen. Bei Glühwein und Agape klang dieser Abend aus. Danke an alle, die sich für diese schöne Aktion engagiert haben!