Liebe Bibelinteressierte!

Aufgrund des neuartigen Coronavirus (nähere Infos hier) sind wir als Gesellschaft aufgerufen, solidarisch zu sein und auf viele Bereiche des öffentlichen Lebens zu verzichten. Dazu gehören auch die Feier des Gottesdienstes am Sonntag.

Gerade in schwierigen Zeiten werden wir uns aber bewusst, dass wir Gottes Wort brauchen und daraus Hoffnung und Zuversicht schöpfen können.

Das Bibelwerk Linz stellt als besonderes Service die biblischen Sonntagsblätter kostenlos als Download zur Verfügung. Wir möchten einladen, sie als Hilfe zu nehmen, um im Kreis der Hausgemeinschaft und Familie das Wort Gottes in die Mitte zu stellen.

Damit sind wir in der Tradition der ersten Christinnen und Christen, die sich in den Wohnhäusern getroffen haben und dort gemeinsam gebetet, erzählt und Mahl gehalten haben.

Hier finden Sie die Möglichkeit zum Download der Sonntagsblätter:

Hinweisen möchten wir auch auf die Vorschläge des Liturgiereferats der Diözese Linz für das Gebet zu Hause

Gebet in der Corona-Krise

Herr, Du Gott des Lebens,
betroffen von der Corona-Epidemie kommen wir zu Dir.
Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist
und bitten um Heilung für alle Erkrankten.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben.

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,
und allen Pflegenden Kraft in ihrer extremen Belastung.
Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen.
Dankbar beten wir für alle, die mit ihren vielfältigen Diensten
die Versorgung und Sicherheit unseres Landes aufrechterhalten.
Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst überwältigt werden.

Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten.
Besonders denken wir an Personen und Orte, die unter Quarantäne stehen,
und an alle, die sich einsam fühlen und niemanden an ihrer Seite haben.
Heiliger Geist tröste die alten und pflegebedürftigen Menschen,
berühre sie mit Deiner Sanftheit und gib ihnen die Gewissheit,
dass wir trotz allem miteinander verbunden sind.

Von ganzem Herzen bitten wir, dass die medizinischen Einrichtungen
auch weiterhin den übermäßigen Anforderungen entsprechen können.
Wir beten, dass die Zahl der Infizierten und Erkrankten abnimmt
und hoffen auf eine baldige Rückkehr zur vertrauten Normalität.
Sehnsuchtsvoll bitten wir um eine weltweite Eindämmung der Krankheit.

Guter Gott, mache uns dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen.
Lass uns nie vergessen, dass unser Leben ein zerbrechliches Geschenk ist.
Wir sind sterbliche Wesen und müssen unsere Grenzen akzeptieren.
Du allein bist ewig, Ursprung und Ziel von allem – immer liebend.
Gemeinsam und im Vertrauen auf Deine Hilfe werden wir die Krise bestehen.
Jesus, Du Herr und Bruder aller Menschen,
Deine Gegenwart vertreibt jede Furcht, sie schenkt Zuversicht
und macht uns offen füreinander – aufmerksam und achtsam.
Dein Herz ist gütig und demütig, eine erfrischende Quelle des Friedens.
Jesus, wir vertrauen auf Dich!
Heilige Maria, Mutter unseres Herrn, und alle heiligen Frauen und Männer,
Nothelfer und Schutzpatrone unseres Landes, bittet für uns!
Amen.

Gebet von Bischof Hermann Glettler, Diözese Innsbruck

Mit freundlicher Genehmigung der Diöezese Innsbruck.

Katholische Gottesdienste live     

Die Links zu den Sendern finden Sie unter

https://www.netzwerk-gottesdienst.at/pages/inst/999999991/gottesdienstuebertragunge

Für Kinder

Für Kinder auf Videosequenzen die Bibel erzählt: https://www.katholisch.de/video/serien/die-bibel-einfach-erzaehlt

Cäcilia die Kirchenmaus: https://www.youtube.com/channel/UC3Ezvq_8niF6rHbc5F0sZQQ

Fernsehen: aus dem Stephansdom

Palmsonntag 9:30 Uhr ORF II
Gründonnerstag 18:15 Uhr ORF III
Karfreitag 19:15 Uhr ORF III
Osternacht 20:15 Uhr ORF III
Ostersonntag 10:30 Uhr ORF II

Radio

Video/Internetstreaming:

Heilige  Messen aus internationalen Wallfahrtsorten

zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ordnet der Erzbischof von Wien für seine Diözese Folgendes an:

  • Versammlungen aller Art (in geschlossenen Räumen und im Freien) bedeuten ein hohes Übertragungsrisiko und sind bis auf weiteres abzusagen.
  • Gottesdienste finden daher ab Montag, 16.3.2020 ohne physische Anwesenheit der Gläubigen statt. Doch die Kirche hört nicht auf zu beten und Eucharistie zu feiern. Die Priester sind aufgerufen, die Eucharistie weiterhin für die Gemeinde und für die Welt zu feiern. Die Gläubigen sind eingeladen, über Medien teilzunehmen (Radio, Fernsehen, Onlinestream,..) und sich im Gebet zuhause anzuschließen.
  • Sämtliche aufschiebbare Feiern (Taufen, Hochzeiten, etc.) sind zu verschieben.
  • Begräbnisse sollen im kleinsten Rahmen und nur am Grab, bzw. außerhalb des Kirchenraumes stattfinden. Das Requiem, bzw. andere liturgische Feiern im Zuge des Begräbnisses, sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.
  • Weitere Versammlungen (Gruppenstunden, Sitzungen, Sakramentenvorbereitungen, Bibelkreise, Gebetsrunden, Exerzitien,..) sind abzusagen.
  • Kirchen sind zum persönlichen Gebet tagsüber offen zu halten.

Diese Anweisungen sind den Gläubigen verpflichtend am kommenden Sonntag im Gottesdienst, durch Aushang im Schaukasten und über die pfarrlichen Medien mitzuteilen.

Wir empfehlen:

  • Für die Seelsorge in Krisenzeiten Telefondienste in den Pfarren einzurichten, auch die Möglichkeiten der sozialen Medien auszuschöpfen, um mit der Gemeinde in Kontakt zu bleiben. Der Parteinenverkehr in Pfarrkanzleien sollte sich nach Möglichkeit auf Telefonate und Emailverkehr beschränken.
  • In der Pfarre einen kleinen Krisenstab zur Umsetzung der Anordnungen einzurichten (Ausnahme zur oben genannten Absage von Sitzungen).
  • Die bekannten Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten.
  • Familienfeiern zu verschieben, da sie ein erhöhtes Ansteckungsrisiko darstellen.

Hilfestellungen finden sich unter https://www.erzdioezese-wien.at/site/nachrichtenmagazin/schwerpunkt/kircheundcorona (wird laufend ergänzt). In Arbeit ist eine Handreichung zum Thema „zuhause feiern und beten“ und Behelfe der Pfarrcaritas, Hilfen zur Handhabung von social media von Pfarren u.a. Für ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen der EDW steht eine Hotline zur Verfügung: 0676 610 52 52, bzw. corona@edw.or.at (von Montag bis Freitag, 09:00 Uhr – 16:30 Uhr erreichbar).

Im Zuge der Pfarrvisitation der Göllersbachpfarren feierte der Weihbischof
DI Mag. Stephan Turnovszky am 1.3.2020 auch in Breitenwaida, als letzte der 5 Pfarren, eine feierliche hl. Messe.

Begrüßt wurde der WB von Herta Loicht seitens des PGR sowie von BGM Ing. Alfred Babinsky.

Kinder und Jugendliche sind dem WB ein großes Anliegen, daher konnten  sich diese  auch den persönlichen  Segen im Anschluss an die Messe abholen.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Kirchenchor, deren langverdiente Mitglieder nach der  Messe durch den Weihbischof im Namen der Erzdiözese geehrt wurden.

Hier kann man die Predigt des Weihbischofs noch einmal hören.

Abschließend wurde dann noch zur Zeit der Begegnung mit dem Weihbischof in den Pfarrhof eingeladen.   

WIR SIND EIN

SONNENSTRAHL GOTTES!

Am 12. Jänner stellten sich die Kinder die sich heuer für die Erstkommumion vorbereiten während der Familienmesse vor.

Den Gottesdiest gestalteten die Kinder gemeinsam mit den Tischmüttern zum Thema Taufe vor.

MIt ihren Bitten und dem gemeinsamen Gebet bereiten sich die 12 Kinder bis zu Ihrem großen Tag vor.

Text u. Fotos: Heinrich Kradjel

29 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren als Sternsinger am 6. Jänner mit Begleitern in Breitenwaida,
Kleedorf und Puch für eine gute Sache unterwegs.
Mit Ihren Liedern und Sprüchen brachten sie Kunde vom neugeborenen Gotteskind von Haus zu Haus, wünschten
Gottes Segen für das neue Jahr und baten um Spenden für Menschen auf der Welt, die in Armut leben.

Ein herzliches Danke für euren Einsatz!

Auch ein herzliches Vergelt´s Gott für die großzügigen Spenden von € 4270,- für die Dreikönigsaktion
und die freundliche Aufnahme die die Sternsinger erfahren haben.

Helga Kradjel

Am 4. Jänner 2020 verabschiedeten sich die Göllersbachpfarren mit einer Dankmesse von der langjährigen Pfarrsekretärin Helga Kradjel, die in den wohlverdienten Ruhestand wechselt. Erfreulicherweise wird sie ja nach wie vor ihr Know How zur Verfügung stellen und auch in Breitenwaida unverändert mitarbeiten.

In der Predigt betonte Pfarrer Wagner, dass der Dienst im Sekretariat der Pfarre als eine Verwirklichung der Taufberufung gesehen werden kann: wie es in der Lesung aus dem Epheserbrief geheißen hatte: „Darum höre ich nicht auf, für euch zu danken, wenn ich in meinen Gebeten an euch denke; denn ich habe von eurem Glauben an Jesus, den Herrn, und von eurer Liebe zu allen Heiligen gehört.“

Am Ende des Gottesdienstes überreichten Vertreter der 5 Pfarren eine fünfteilige Stele, die in leuchtendem Rot im Garten an die 5 Pfarren erinnern werden. Ein Polster mit Fotos der fünf Kirchen als Ruhekissen und ein Fotobuch mit Fotos aus 30 Jahren sollen eine bleibende Erinnerung sein.

Liebe Helga!
Nochmals ein großes Danke – oder besser ein großes „Vergelt’s Gott!!“

Text: Dr. Michael Wagner
Fotos: Günther Gruber