Krippenandacht in Breitenwaida

Unter dem Motto „Vorbeikommen und Verweilen“ fand heuer in Breitenwaida eine etwas andere Krippenandacht statt.

Es gab verschiedene Stationen, die zum Nachdenken, Beten, Staunen und Verweilen einluden.

In einem Video waren 5 Kinder der Volksschule Breitenwaida mit besinnlichen Texten und der Weihnachtsgeschichte sowie Adventlieder mit passenden Bildern zu sehen und zu hören. Ein großes Dankeschön an alle Mitwirkenden.

Kinder durften dem Jesuskind ein kleines „Geburtstagsgeschenk“ vorbeibringen. Die selbstgebastelten Sterne und Engel zieren Vasen, die bis zum Ende der Weihnachtszeit in der Kirche zu bewundern sind.

Wie jedes Jahr wurde das Friedenslicht aus Bethlehem von der Feuerwehrjugend Breitenwaida in die Kirche gebracht.

Danke an alle, die sich diesmal mit uns auf einen anderen Weg zur Krippe gemacht haben.

Christmette

Trotz Corona gab es dieses Jahr eine Mette, die in einer etwas anderen Weise gefeiert wurde, aber doch gemeinsam.

Die größten Änderungen waren unter anderem: Weniger Ministranten, weniger Messbesucher und weniger Musik.

Für jene Menschen die aus Sorge um ihre Gesundheit zu Hause feierten, wurde die Mette auch als Livestream übertragen.

Trotz fehlendem Volksgesang war es eine stimmungsvolle Feier. Besonders berührend war der Abschluß des Festgottesdienstes, bei dem ein Teil des Männerchors Breitenwaida alle Strophen von Stille Nacht gesungen hat.

Text: Familie Gruber

24 liebevoll gestaltete Fenster in den Pfarren Breitenwaida und Göllersdorf führen heuer als Adventkalender hin zum Weihnachtsfest. Sie bringen mit Bildern, Kerzen und Worten Licht in die Dunkelheit und laden gleichzeitig zu Bewegung, zum Luftholen und Ruhigwerden ein.

Adventfenster finden Sie auch in Viendorf und Untergrub.

Besuchen Sie die Fenster auf dem Adventpfad. Nicht nur 24 Fenster, auch ein Krippe gibt es am Hauptplatz!

Fotos aus Breitenwaida: H.Kradjel

Fotos Pfarre Göllersdorf: zVg

Danke dafür an alle Mitwirkenden und Kreativen.

Da auch für die Ministrantinnen und Ministranten Weihnachten ein wenig anders sein wird, da nicht in großer Gemeinschaft gefeiert werden kann, rief die Ministrantenseelsorge der Erzdiözese Wien zu einem Gemeinschaftsprojekt auf.
Es soll gemeinsam die größte Krippe in der Erzdiözese gebaut werden – Hirten, Schafe, Könige usw. sollten gebastelt werden.
Die Werke unserer kreativen Minis werden einen Platz in der Krippe finden, die in der Nähe des Stephansplatzes aufgebaut wird.

Im heurigen Jahr ist es leider nicht besonders gut mit den musikalischen Aktivitäten bestellt gewesen.

Umso erfreulicher war es, dass es zum Hochfest Maria Empfängnis in unserer Kirche Musik zu hören gab – Manfred und Maria Langer an der Orgel und Georg Langer spielte Fagott.

Die adventlichen Lieder aus dem Gotteslob wurden nicht nur instrumental vorgetragen, sondern auch gesanglich von Georg Langer und Anna Hurch. Und dazwischen erklang z.B. auch die Christkindl-Gavotte.

Für die wenigen Besucher waren es stimmungsvolle und besinnliche zwei Stunden. Statt Einkaufsbummel, Einkehr und Ruhe.

Danke für diese Zeit, die uns geschenkt wurde.  

Pastoralassistent Darko Trabauer im „Der Sonntag“ zum 2.Adventsonntag

Aus seinem Leben erzählt Pastoralassistent Darko Trabauer in der Wiener Kirchenzeitung „Der Sonntag“ – den Weg für die Ankunft Gottes bereiten, die Steine wegräumen, die die Verbindung mit Gott verhindern beginnt oft mit Vergebung

Heuer war alles anders, darum gab es heuer eine Jungscharstunde für die ganze Familie.
In den Tagen vor dem Nikolaustag fand der Nikolaus-Quiz in der Kirche Breitenwaida statt.

Dieser bestand aus 26 Fragen, Thema: Alles rund um den Nikolaus.

Um zur Lösung zu kommen, mussten die Teilnehmer die vorbereiteten Stationen
aus dem Leben des Hl. Nikolaus in der Kirche besuchen.

28 Kinder haben daran teilgenommen (darunter auch einige Ministranten).
Jetzt dürfen sich alle auf eine kleine Überraschung freuen.


Hier noch einmal die Fragen und die Antworten

Barbara Gruber

Segensgebet

Gott, du liebst uns und schenkst uns mit dem
Adventkranz Lichter der Hoffnung.
Segne uns und sei uns nahe.
Segne uns und erhelle unser Herz.
Segne uns und schenke uns Hoffnung.
Segne uns mit deiner Liebe!

Amen.

In einer kurzen, sehr stillen und leider einsamen Zeremonie segneten Pfarrer Michael Wagner und Kaplan Clement die Adventkränze in den Pfarrkirchen und Kapellen unserer 5 Pfarren.

Feier um den Adventkranz zum Download

Aber auch daheim segneten manche ihren Adventkranz selbst in einer kleinen Feier.

Fotos: Heinrich Kradjel, Barbara Gruber

Durch die gegenwärtige Corona Situation können derzeit leider keine Jungscharstunden stattfinden. Damit die Kinder der Jungschar Breitenwaida aber ein wenig Beschäftigung haben, gab es in der Woche um den Ehrentag des heiligen Martin eine Spezialaufgabe:

„Mach mit bei der St. Martins – Challenge!“

Die Aufgabe war, eine Szene der Martinsgeschichte zu gestalten, ein Foto davon zu machen und an die Jungscharleiterin zu schicken. 15 Kinder mussten ein Foto schicken damit die Challenge gewonnen werden konnte.

 Es wurde gemalt, gebastelt und dargestellt. Es kamen ganz tolle Bilder zustande und die Challenge konnte gewonnen werden.
 Hier können sie die Meisterwerke der Kinder bewundern!

Text: Barbara Gruber

Fotos: Von den Eltern der Jungscharkinder zur Verfügung gestellt

Gerade noch vor dem neuerlichen Corona-bedingten Lockdown konnten wir in Breitenwaida eine besondere Messe mit unseren Ministranten feiern.

Mit großer Freude wurden 2 neue „Minis“ in die große bestehende Schar und in diesen kirchlichen Dienst aufgenommen – Ralf Eckhardt und Elena Gruber. Die ganze Pfarrgemeinde wünscht den beiden viel Freude in dieser besonderen Gemeinschaft.

Aber es gab auch 2 Verabschiedungen – Sophie Messinger und Elisa Pfaffstätter schlüpfen nun nach vielen Jahren aus ihren Ministrantengewändern (O-Ton Diakon Herby Köllner). Und weiter mit den Worten unseres Diakons: „Sie waren großartige, zuverlässige und verantwortungsvolle Minis mit überwältigender Kreativität, die diese Gruppe mit ihrer Herzlichkeit geprägt und das gemeinschaftliche Pfarrleben bereichert haben. Mit ihnen sind Freundschaften entstanden, die weiterleben werden.“ Und wir freuen uns, dass Elisa und Sophie weiterhin aktiv mit der Pfarre verbunden bleiben – Elisa im Kirchenchor und Sophie in der Firmvorbereitungsarbeit.

Ein Danke an alle Ministranten, die all unsere kirchlichen Feiern und Feste mittragen, mitgestalten – einfach feierlich machen.

Text und Fotos: Helga Kradjel

Ganz anders war das Martinsfest heuer in Breitenwaida!
Am Abend konnten die Familien den Lichterweg in der Kirche, in dem das Leben des Hl. Martin gezeigt wurde, gemeinsam gehen.

Trotz Corona sind viele Familien gekommen, um wenigstens an diesem Tag mit ihren Kindern ein Stück Normalität zu leben.

Auch in Großstelzendorf wurde, so wie Melanie Raschbauer berichtet:

„In Zeiten von ständigen Gesetzesänderungen, großer Angst in der Bevölkerung, ständigen neuen Verboten, Maskenpflicht, Abstand……. ein Laternenfest machen?
Ja, auch das war für uns möglich.
Wir haben unseren herrlichen Kirchenplatz rundherum mit lauter Teelichter erleuchtet, sodass ein Rundweg entstanden ist.
Es wurde Martinsmusik gespielt und 11. Bilder mit kurzen Texten  aufgelegt die die Geschichte vom Hl. Martin erzählte.
So konnte jede Familie den Lichterweg alleine gehen und den Kindern die Martinsgeschichte vorlesen.
Auch die Martinslieder wurden von einigen Familien mit gesungen.“

Das Leuchten in den Augen der Leute war das aller größte Geschenk an diesem Abend. Hoffnung in diesen schwierigen Zeiten.
Es war ein wundervolles Fest.

Text und Fotos: Heinrich Kradjel